Heilverfahren und Indikationen aus der Naturheilpraxis        Infos zur Ausbildung zum Heilpraktiker und Weiterbildung in der Naturheilkunde

Heuschnupfen: Prophylaxe & Akuttherapie

Heuschnupfen: Prophylaxe & Akuttherapie

Optimales Timing: Um saisonal bedingten allergischen Beschwerden vorzubeugen, empfehle ich davon betroffenen Patient(inn)en eine jährliche Eigenbluttherapie. Diese sollte so ablaufen, dass die letzte Behandlungssitzung kurz vor Beginn des Pollenflugs stattfindet. Gelingt das, ist der Therapieerfolg häufig so nachhaltig, dass keine weiteren Maßnahmen gegen den Heuschnupfen ergriffen werden müssen.

Die spirituelle Seite von Yoga

Yoga

Yoga übt Achtsamkeit, setzt den Menschen in Beziehung zur Umwelt, seiner Umgebung und dem eigenen Selbst. Dieser ganzheitliche Ansatz beruht auf einer alten indischen Philosophie, die Spiritualität ist untrennbar damit verbunden.

Yoga ist eine spirituelle Bewegungslehre - die körperliche Seite ist nicht von der Bewegung des Geistes zu trennen. Auch wenn der Trend Yoga als Sport erscheinen lässt, ist es viel mehr eine ganzheitliche Methode der Entspannung, die in verschiedenen Ausführungen unterschiedliche Intensitäten annimmt. Egal wie viele Formen des Yoga es heute gibt - alle basieren auf der indischen Lehre YOGA, die philosophisch begründet ist und auf Deutsch mit „Vereinigung“, „Integration“ übersetzt werden kann. Der Begriff „philosophische Lehre“ zeigt dabei bereits, dass sich die Übungen nicht nur auf den Körper beziehen und die Öffnung des Geistes untrennbar dazu gehört.

Ackerschachtelhalm Equisetum arvense

Ackerschachtelhalm Equisetum arvense

Synonyme:
(Acker-)Zinnkraut, Katzenwedel, Pferdeschwanz, Schaftheu, Pfannebutzer, Scheuerkraut, Ackerhermus (Pommern) Ahnwop, Bandwisch, Falbenrock, Fegkraut, Gänsekraut, Papenpint, Papenpitt, kleiner Schafthalm, Schauergras, Scheuergras, Unnet, Unger, Duwacken, Wild, Katzenschwanz, Zinngras, Kannenkraut, Tannenkraut, Allosites arvense, Equisetum boreale

Prurigo: Zum aus der Haut fahren

Prurigo: Zum aus der Haut fahren

Sich selbst in der eigenen Haut nicht mehr wohlfühlen: So in etwa lässt sich wohl zusammenfassend der Gemütszustand zahlreicher Prurigo-Patientinnen und -Patienten beschreiben. Permanenter Juckreiz (Pruritus), psychische Belastungen durch optische Beeinträchtigungen, indiskrete Fragen aus dem Kollegen- oder Freundeskreis bezüglich frischer Kratzspuren, Rückschläge und Enttäuschungen nach Arzt- oder Therapiewechseln, in die man viel Hoffnung investiert hatte: Die Liste möglicher Leidens-Parameter ist lang, das Verständnis des persönlichen Umfelds dagegen häufig eher gering.

Schlafstörungen: Aus dem Takt geraten

Schlafstörungen: Aus dem Takt geraten

Ein aktives und erfülltes Leben ohne regelmäßigen, erholsamen Schlaf ist kaum denkbar. Von Schlafstörungen betroffene Patienten stoßen trotzdem häufig auf Unverständnis, weil die Umwelt ihr Leiden nicht direkt sehen kann und deshalb häufig kein Verständnis dafür aufbringt. Umso wichtiger ist es, sich dann nicht noch zusätzlich damit unter Druck zu setzen, unmittelbar nach dem Zubettgehen einschlafen zu müssen: Damit man am nächsten Tag auch bloß wieder seinen Mann in Arbeits- und Privatleben stehen kann. Genau solche Gedankengänge führen viel mehr allzu häufig dazu, dass die Negativspirale weiter an Fahrt gewinnt und von Einschlafstörungen betroffene Menschen immer mehr ins Abseits geraten. Von einem besonders drastischen Fall möchte ich an dieser Stelle berichten.

Echter Thymian - Thymus vulgaris

Echter Thymian

Synonyme:
Thymian, Römischer Quendel, Kuttelkraut, Gartenthymian, Gemeiner Thymian,
Gewürz-Thymian, Demut, Jungferndemut, Immenkraut, Spanisches Kudelkraut, Wurstlkraut, Welscher Quendel, Kunerle, Zimis, Chölm, Bienenkraut, Hühnerkohl, Duftholz, Gundelkraut, Hustenkraut, Küchenpolich, Liebfrauenbettstroh, Marienbettstroh, Rainkümmel

Der Echte Thymian stammt wahrscheinlich aus dem westlichen europäischen Mittelmeerraum. Er wildert in Mitteleuropa nur selten aus. Nach Deutschland gelangte er erst im 11. Jahrhundert und wurde an mehreren Stellen eingebürgert. Er gedeiht am besten auf trockenen, flach-steinigen, kalkhaltigen Böden bei ausgesprochen sommerheißen Klima.